Stefans Homepage

Stefan Fröhlich Home

(seit 10 Jahren)

Arabisches Zeichen für "N" wie Nazarener, bzw. Christ



        
 


 
Herzlich Willkommen auf meiner Homepage!
Mein Gästebuch finden Sie hier unter diesem Link: 
Gästebuch


10 Jahre Homepage/ 24.9.2006-24.9.2016


Hier können Sie mehr über mich, mein letztes Buch und meine Hobbies erfahren. Zu letzteren gehören auch meine selbstgeschriebenen Gedichte, meine Ahnenforschung, meine Kindergeschichten und meine Fotogalerie. Tauchen Sie ein in diese Welt und nehmen Sie etwas für sich mit!

Das wünscht Ihnen,
Ihr Stefan Fröhlich

zu erreichen bin ich unter: steve.fr@gmx.de



Ich distanziere mich ausdrücklich von jeglichem Fremdenhass und der Gewalt gegen Flüchtlinge. Sie sind von Gott geliebt, haben all ihren Besitz verloren und wir sind dazu aufgefordert ihnen zu helfen. Wir werden in 50 Jahren an dem Maßstab gemessen werden, was wir getan und was wir unterlassen haben. Als im Dritten Reich Juden getötet wurden, haben viele geschwiegen. Ich will diesen Fehler nicht wiederholen. Deshalb widersetze ich mich der Hetze gegen Flüchtlinge!


10 Jahre Stefans Homepage (24.9.2006 - 24.9.2016)
So lange ist meine Homepage schon am Start mit Gedichten, Ahnenforschung und Geschichten. Gott sei die Ehre für diese erfolgreiche Zeit. Ich hoffe, dass in dieser Zeit viele Leser von Gottes Liebe angerührt und bewegt wurden.
Feiern Sie dieses Jubiläum mit mir.

Mein Kinderbuch:

"Der Detektiv-Wettbewerb"

11,90€, 184 Seiten


Das Kinderbuch ist im Internet bei BOD, Amazon, Libri, Thalia, Weltbild und anderen Internetbuchhandlungen erhältlich. Im braunen Kasten oben erfahren Sie dazu mehr.

So kann das Buch bestellt werden:

Einfach BOD, Amazon oder libri.de auswählen.

Den Buchtitel "Der Detektiv-Wettbewerb" , oder meinen Namen "Roland Stefan Fröhlich" oder die ISBN Nummer ISBN 978-3-8482-0850-0 eingeben. Dann das Buch bestellen.

Als weitere Möglichkeit biete ich einen Direktlink zu BOD, AmazonLibri.de oder Thalia an. Das Buch ist auch als E-Book erhältlich. Eine Leseprobe gibt es bei Google.books.



Weiter unten gibt es  eine Erklärung der Seitennavigation.



Werbung:

 

     

BoD - Einfach veröffentlichen. 



Stefans Foto des Monats Januar:


Schnee auf Lebensbäumen

Erklärung der Seitennavigation und ihrer Inhalte:

Der braune Kasten oberhalb meiner Internetseite führt zu den Unterseiten meiner Homepage. Aber auch die Links unter diesem Text führen weiter.


1. Der Detektiv-Wettbewerb                                              

            Mein erstes Krimi-Buch für Kinder. Hier erfahren Sie die Hintergründe, und wo es bestellt werden kann.  

2. Mein Romanprojekt

              Das erste Kapitel meines unveröffentlichten Romans

3. Über mich

               Angaben zu meiner Person, Fotogalerie

4. Links, die mir wichtig sind

               Projekte oder Foren, die mir weiterhelfen, bzw. an denen ich beteiligt war oder bin

5. Gedichte                         

            über Jesus Christus und den christlichen Glauben, mit denen ich wertvolle Erfahrungen weitergebe.  

6. Ahnenforschung

             Ergebnisse meiner Ahnenforschung und die Geschichte meiner Vorfahren.

7. Links, zu Ahnenforschungsseiten

              Hilfen für andere Ahnenforscher  


Persönliche Gedichtempfehlungen:
Diese selbstgeschriebenen Gedichte sind mir in den letzten Wochen (Januar) besonders wichtig geworden und befinden sich am Ende dieser Seite.

Sie gelangen zu weiteren Gedichten dieser Themen,
 wenn Sie hier auf die Rubriken
"Glaube und Staunen", "Der Mensch und sein Umfeld" und "Leid und Zweifel" klicken.


10. Jahre: Stefans Homepage
Feiern Sie dieses Jubläum mit, in dem Sie meine Gedichte unten lesen.

11 Jahre: Silvesterfreizeit


Zur Silvesterfreizeit in Ahrdorf, Eifel, 2000/2001

Sie war ein Ereignis, das mich stark geprägt hat. Diese Erweckung innerhalb meiner damaligen Jugendgruppe hat mein Leben für immer verändert. Hier möchte ich einige Sätze aus meinem damaligen Bericht weitergeben.

Wir begriffen, anhand des Beispiels der Gemeinde in Laodicea (Offenbarung des Johannes), wie wir vor Gott dastanden. Mit leeren Händen, arm, blind und bloß. Wir hatten nicht vor ihm vorzuweisen. Aber der Redner sagte auch, dass Gott uns geistliches Gold geben wolle, um uns reich zu machen. Nach der Themenrunde knieten wir alle auf dem Boden und baten Gott um Verzeihung für unseren Hochmut. Wir baten Gott uns zu verändern. Dieser Abend war der Wendepunkt und ein Neuanfang mit Gott.

Am nächsten Tag sagte der Redner: "Wir haben gestern Gott um Verzeihung gebeten. Wir sollten jetzt einander um Verzeihung bitten". Zögernd kamen wir aufeinander zu und erzählten denen, über die wir schlecht gedacht hatten und baten sie um Vergebung. Einige hatten dabei Tränen in den Augen. Wir umarmten einander. Freude kam auf.
Der Jugendleiter ermunterte uns daran festzuhalten. Denn was hier geschehen war, war eine Erweckung.

Ein Jahr danach:

Und dann begann das Jahr 2002. Was würde es wohl alles mit sich bringen? Würde neuer Terror die Welt erschüttern? Auf jeden Fall waren wir an dem Wiederkommen Jesu Christi näher dran, als vor einem Jahr. Trotz aller Fragen, wussten wir uns in Gott geborgen und konnten uns in seine Arme fallen lassen.

Einige Leute ließen Böller los und zündeten Silvesterraketen an. Über den Städten, die wir erblickten, konnten wir Hunderte von solchen Leuchtfeuern sehen.

Wir beglückwünschten und umarmten uns. Einige Mädels begannen christliche Lieder zu singen.

Später stellten wir uns in einem sehr großen Kreis auf und baten Gott, uns auch im neuen Jahr zu begleiten. Wir wollten Bornheim und die Umgebung mit dem lebensverändernden Evangelium von Jesus Christus erreichen. Das war unser Ziel und auch der Auftrag.

Nachwort:

Es war ein anstrengendes, aber vor allen Dingen schönes Jahr, das die upstream Jugendgruppe erleben durfte. Wir sind Gott viel näher gekommen und haben erlebt, was es bedeutet, richtige Gemeinschaft mit ihm und anderen Christen zu haben. Ich selber habe, das, was ich hier aufgeschrieben habe, persönlich erleben dürfen. Glücklicherweise war ich meistens an den „Tatorten“ und wenn ich es nicht war, habe ich Zeugen dafür befragt. Ich hoffe dass dieser Bericht, Menschen Gott näher bringt und Leute aus der upstream Gruppe daran erinnert werden, was wir im Jahr 2001 mit Gott erlebt haben. Wir sind noch lange nicht am Ziel, aber es wird weiter gehen. Ich freue mich darauf!



Themen:

  Erweckungsgedichte, Verfolgte Christen, Flüchtlinge, Ukrainekrieg

Einige ausgewählte Gedichte sind vor Jahren im Monat Januar erstmals niedergeschrieben worden. Dieses Jahr feiern sie ein 10, bzw. 15-Jahresjubiläum.

Meine Erweckungsgedichte (Jahresende, Für eine verlorene Welt) sind ein Jahr nach einer Silvesterfreizeit entstanden, wo ich mit meiner Jugendgruppe ein Erweckungserlebnis hatte. Sie sprühen vor Begeisterung. Ich habe sie jeweils für meinen Hauskreis, das Jugendtreffen am Freitag, sowie für Jugendgottesdienste und Gottesdienste geschrieben. Entsprechend viele waren es auch (z.b. im Monat Januar). Dazu gehören einige meiner schönsten und wichtigsten Gedichte. Ich wünsche mir, dass ich beim Lesen voll angesteckt werde und Ihnen die Freude über Gottes Eingreifen in meinem Leben weitergeben kann. Möge Gott auch Ihnen das schenken!

Die Flüchtlingskrise fordert Christen heraus. Ich versuche mich der Verantwortung zu stellen, in dem ich in Flüchtlingslagern Deutschunterricht gebe und versuche, die Menschen mit zu integrieren. Mein Gedicht zu dem Thema erinnert an ihr Leid, das sie durchmachen mussten. Ebenfalls hoffe ich, dass viele Moslems die Liebe von Jesus finden, die ganz anders ist als das, was sie von ihrer Religion kennen. Das Gedicht "Für eine verlorene Welt" habe ich im Januar 2016 nach 14 Jahren durch einen Zufall entdeckt und erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es erinnert daran, dass wir Gottes Liebe zu den Ausgegrenzten bringen sollen. Die Christenverfolgung und Vertreibung fordert sehr heraus. Sie zeigt, dass Leiden für Christen das Normale ist und dass es auch zu uns im Westen kommen könnte. Das Gedicht "Ukraine" warnt vor einer neuen aggressiven Diktatur in Russland.



Für eine verlorene Welt (Januar)    15 Jahre    (vor einem Jahr wieder entdeckt)
                                 weil sie Jesus braucht

Ich liebe dich, Jesus                  (18.01.)      15 Jahre
                                 weil er die Liebe meines Lebens ist

Matrix              (18.01.)   15 Jahre      (für einen Jugendgottesdienst)    (das letzte der Alten Gedichte)      
                                 weil wir auf der Suche nach Sinn oft dem Schein unterliegen

Wüste                   (25.01.)     15 Jahre      (für den Jugendkreis) (das erste der Neuen Gedichte)           
                                 weil wir in Krisenzeiten so oft gegen Gott murren

Gebet für verfolgte Christen
                                 weil sie verfolgt, vertrieben und ermordet werden

Ukraine
                                 weil sie von Aggressoren attackiert wird

Gebet für die islamische Welt
                             
    damit sie Jesu Liebe findet

Flüchtlinge
                             
   weil sie eine neue Heimat suchen

Orientierung
                                in unserer orientierungslosen Zeit

Zeichen der Zeit
                                 weil die Gottlosigkeit immer mehr zunimmt

Dank zum Jubiläum          (29.01.)    10 Jahre
                                 weil Gott mir die Möglichkeit zu schreiben gegeben hat

 


Für eine verlorene Welt
Liebe.
Wir brauchen Liebe
für eine verlorene Welt.
Eine Welt in Sünden.
Menschen,
die weder Sinn noch Hoffnung haben.
Die eine tiefe Leere spüren,
obwohl sie sich äußerlich gelassen geben.
Kinder,
die in zerrütteten Familien leben
und immer nur Streit um die Ohren haben.
Menschen,
die aus ausgebombten Städten kommen,
auf der Flucht sind.
Denen nichts bleibt außer dem Elend.
Obdachlose, Bettler, Ausgestoßene,
die betrunken in Bahnhöfen hocken,
weil sie nichts anderes haben.
Jugendliche, die high auf Drogen sind,
um nicht an die Gegenwart denken zu müssen.
Mit Menschen, krank, voller Fragen,
voller Probleme, ohne Halt und Ziel.
Wir brauchen Liebe für diese Menschen.
Liebe, wie sie uns nur Gott geben kann.
Liebe,
um ihnen zu helfen;
zu geben, was sie wirklich brauchen.
Die Liebe,
mit der Gott uns
unendlich geliebt hat.

© by Stefan Fröhlich      vermutlich Januar 2002

Ich liebe dich, Jesus
Herr, gib mir ein reines Herz.
In Ehrfurcht will ich dich anbeten,
kniend vor deinem Thron.
Meine Seele schreit zu dir,
wo finde ich anders Hilfe?
Wo sonst soll ich hingehen?
Wo sonst finde ich Worte des ewigen Lebens?
Wenn ich dir nicht folge, laufe ich gegen die Wand, auf einen Abgrund zu!
Bei dir allein ist Frieden, der erfüllt.
Allein du kannst mir geben, was ich brauche.
Bei dir kann ich mich ausheulen.
Du bist mein Halt, der Fels in der Brandung.
Jesus, du bist mein Freund:
Du enttäuschst mich nicht!
Gib mir Demut, um mich richtig im Alltag zu verhalten.
Herr, ich liebe dich!

Matrix
Was ist die Matrix?
Was ist wahr? Was ist Realität?
Ich suche danach und bewege mich in einem Kreisel.
Wer hat die Antwort auf die Fragen meines Lebens?
Gibt es etwas, dass meine innere Leere füllen kann?
Verlasse ich mich vielleicht auf Scheinwelten?
Was passiert, wenn alles zusammenbricht?

Wer hat recht, was ist Wahrheit, wo liegt der Sinn?

Kann mir jemand helfen?

(Dieses Gedicht war im Vorspann eines Jugendgottesdienstes zu sehen. Aus dramaturgischen Gründen liefert es keine Antworten)

Wüste
Große Ereignisse geschahen in der Wüste
Gott selber griff auf übernatürliche Weise ein und versorgte sein Volk Israel.

Doch sobald einige Zeit vergangen war
und Schwierigkeiten überhand nahmen,
kamen den Israeliten Zweifel.
Sie begannen zu murren,
trotz alledem was sie mit Gott erlebt hatten.
Sie waren am Ende gewesen,
Gott hatte ihnen geholfen und
dennoch zweifelten sie.

Wie oft geht es uns genauso?
Wieviele Gebetserhörungen und Ermutigungen haben wir erlebt?
Doch wenn etwas nicht läuft,
beginnen wir zu meckern.
Wie undankbar sind wir Gott gegenüber!!!
Er trägt uns durchs Leben, gibt uns alles, was wir brauchen
und dennoch murren wir.
Wenn wir undankbar sind, können wir keine Gemeinschaft mit Gott haben!

Aber Gott ist gnädig und vergibt. Wenn wir ihm unsere Schuld bekennen, verzeiht er.
Wir dürfen dankbar sein und Gemeinschaft mit ihm haben.
Er enttäuscht uns nie!!!

Gebet für verfolgte Christen
Mein Gott,
vergiss nicht die verfolgten
und leidenden Christen in aller Welt.
Tröste die, die im Gefängnis sitzen
und misshandelt werden.
Gib ihnen Kraft ihr Schicksal zu ertragen.
Bitte gib den dafür Verantwortlichen Einsicht,
dass du es bist, den sie dort verfolgen
und lass sie ihr Handeln überdenken.
Schenke den Verfolgten Mut
weiterhin Zeugnis von dir abzulegen.
Zeig ihnen, dass du an ihrer Seite bist
und sie nie alleine lässt.
Lass uns Christen im Westen
unsere Geschwister nicht vergessen
und für sie beten und einstehen vor dir.
Mein Gott, vergiss nicht die verfolgte
und leidende Gemeinde.
Mach uns bereit
selbst Unannehmlichkeiten für dich
auf uns zu nehmen
und führe uns alle
zu deinem Ziel der Vollendung.
Amen!

© by Stefan Fröhlich 21. Juli 2014

Ukraine
Grenzen werden neu gezogen,
Verträge und Völkerrecht gebrochen
ohne mit einer Wimper zu zucken.
Recht wird in Unrecht, Wahrheit in Lüge verwandelt
und ganze Regionen eines anderen Landes destabilisiert.
Soldaten, die es offiziell nicht gibt,
führen einen erbarmungslosen Krieg.
Ein gewissenloser Despot, der auf den Spuren Stalins wandelt,
der seine Gegner reihenweise umbringt,
der aus Machtgier Gebiete eigenständiger Länder annektiert
und auch dann lügt, wenn er mal die Wahrheit spricht.
Der wie sein Volk die ganze Welt betrügt,
von Frieden spricht, wenn er auch Krieg meint.

Ukraine, ich wünsche dir den Frieden,
auch wenn man ihn dir genommen hat.
Dass Gott dein Schicksal wenden wird
und der Gewalttäter nicht länger triumphiert.
Dass Witwen und Waisen in dir Trost finden,
dass deine Regionen nicht in Schutt und Asche sinken,
und deine Söhne nicht länger bei der Verteidigung sterben.
Dass deine Grenzen nicht wieder verrückt werden
und deine Eigenständigkeit nicht mit Füßen getreten wird.
Um Gottes Hilfe bitte ich für dich,
dass deine Binnenflüchtlinge Versorgung finden
und bald ihre Heimat wiedersehen dürfen.
Dass der Krieg ein Ende findet und Frieden in deinen Grenzen wohnt,
dass dein Volk in deiner Not zu Gott sich wendet,
von dem Hilfe und Schutz zu erwarten sind.
Dass fremde Staatenlenker sich nicht täuschen lassen,
dir beistehen kommen gegen deinen Gegner,
dass Invasoren die Krim räumen müssen
dass Tyrannen von ihren Thronen stürzen,
und ihre Völker und Nachbarn nicht länger bedrängen.
Um Frieden bitte ich für dich bei Gott dem Höchsten.
Möge der Friede bald zu dir kommen.
Ich bete für dich, Ukraine.

© by Stefan Fröhlich    17. Januar 2016

Gebet für die islamische Welt
Jesus, du bist für alle Menschen auf dieser Erde gestorben.
Ich will dich besonders für Moslems
aus den verschlossenen Ländern bitten,
damit du ihnen die Wahrheit offenbarst.
Sende ihnen Träume und Visionen,
in denen du dich als Gott erweist,
der allein sie aus ihrer Gebundenheit retten kann.
Lass sie das Evangelium im Neuen Testament lesen
und schließe ihren Herzen die Wahrheit auf.
Sende ihnen gläubige Christen vorbei,
die ihnen den Weg der Wahrheit zeigen.
Öffne ihnen die Tür, dass sie eintreten.
Hilf ihnen loslassen, was sie in Fesseln hält,
dass sie dich als alleinigen Herrn und Retter bekennen.
Der Preis der Nachfolge wird sie alles kosten,
doch einen anderen Weg zum Leben gibt es nicht.
Ich bitte dich Jesus für Menschen des Islams: Erwecke sie.
Lass sie Friede, Liebe und Hoffnung in dir finden.

© by Stefan Fröhlich 07. Februar 2016

Flüchtlinge
So viele schlimme Dinge 
geschehen in unseren Tagen in der Welt.
Flüchtlingsströme verlassen 
von Krieg und Terror zerrüttete Länder.
Mein Gott, 
erbarme dich über die Menschen,
die alles verloren haben.
Bitte gib, 
dass das Sterben auf der Flucht übers Mittelmeer 
ein Ende findet.
Bitte gib, 
dass die Flüchtlinge in unserem Land 
Hilfe, Liebe und Annahme finden.
Lass nicht zu, 
dass wieder Flüchtlingsheime angezündet werden.
Der Hass soll nicht länger regieren!
Lass uns aufstehen gegen den Hass,
damit nie wieder Menschen 
wegen ihrer Herkunft 
zur Zielscheibe böser Angriffe werden.
Lass die Politiker für alles eine gute Lösung finden.
Hilf uns zu helfen und aufzustehen, 
wenn andere unterdrückt werden.

© by Stefan Fröhlich     29. August 2015

Orientierung
Grenzen zwischen Wahrheit und Lüge verschwimmen in dieser Zeit.

So vieles wird verdreht, Gottes Gebote und sein Wort relativiert.
Krieg wird als Frieden deklariert.
Grenzen werden mit Gewalt neu gezogen.
Terror und Hass scheinen zu siegen.
Das Normale wird als unnormal hingestellt.
Zunehmend werden Perversionen akzeptiert
und zur Norm erhoben.
Wer anders denkt, redet und glaubt gilt als gefährlich.
Doch schon Jesus haben sie verfolgt,
weil er ehrlich die Wahrheit sagte und niemanden schonte.
Er machte klar:
Nichts von Gottes Wort wird vergehen, nicht ein I-Tüpfelchen.
Auch heute noch kann man nach seinen Geboten leben,
auch wenn das der schwerere Weg ist.
Kurzfristig mag dies als schlechte Entscheidung aussehen
Auf lange Sicht gesehen ist es die beste Wahl,
die ein Mensch je treffen kann.
Denn diese Welt, diese Meinungen, dieser Schein werden vergehen.
Und am Ende der Zeit bleibt nur der, der an Jesus glaubt.
Es kostet alles diesen Weg zu gehen,
doch viel mehr erhält man zurück.
Was am Ende bleibt, ist mehr, als was heute zu bedeuten scheint.
Jesus ist alles wert, alle Mühen, alle Leiden.
Er gibt dir Orientierung in orientierungsloser Zeit.

© by Stefan Fröhlich 20. August 2016

Zeichen der Zeit
Die Zukunft scheint in graue Nebel gehüllt,
die Zeichen der Zeit verkünden schwere Stürme.
Ereignisse geschehen, die schon lange in Gottes Wort angekündigt waren.
Kriege und Kriegsgeschrei, Erdbeben und Fluten, Friedensgespräche und doch kein Frieden.
Doch eines gilt zu allen Zeiten.
Bei dir, mein Gott, ist die Zukunft nicht dunkel, sondern licht.
Die Geschehnisse liegen alle in deiner Hand.
Du führst den Plan mit dieser Welt zu Ende.
Deine Kinder brauchen sich nicht zu fürchten,
vor dem was kommen mag,
denn du hältst ihr Schicksal in deinen Händen.
Du bewahrst sie nicht davor in dieser Welt gehasst und verfolgt zu werden,
doch du bewahrst ihren Glauben, bis sie das Ziel bei dir erreicht haben.
Mag die Welt auch immer mehr im Chaos versinken, du bist doch da.
Solange du unser Leben lenkst, brauchen wir uns nicht zu fürchten.
Mag auch soviel Dunkelheit umherziehen,
bei dir ist auch die Zukunft licht.
Wir können dir vertrauen in den Stürmen,
die auf diese Welt noch zukommen.
Anfang, Ende und Verlauf sind in deiner Hand.
© by Stefan Fröhlich 14. November

Dank zum Jubiläum
Herr, ich will dir danken, dass du mich viel begabt hast.
16 Jahre ist es her, seit ich meine erste Geschichte geschrieben habe
und ich bereue es nicht, dir auf diese Art und Weise zu dienen.
Hilf mir demütig diesen Weg zu gehen und darauf zu warten,
bis die Zeit kommt, wo sie auch anderen zum Nutzen und Segen werden.
Du hast mir so viele gute und schöne Ideen geschenkt, wie ich deine Liebe zu den Menschen durch Geschichten ausdrücken kann und wie ich notwendige Wahrheiten über den Menschen weitergebe.
Gib, dass dies aus der richtigen Haltung geschieht und um dein Wort zu verkünden.
Lass die Geschichten so spannend sein,
dass die Leser ihre Bücher nicht mehr weglegen wollen
und die Geschichten ansprechend und lebensnah wirken.
Herr, ich will mein Bestes geben, damit dein Reich gebaut wird. Ich will dir danken, für alles was du mir geschenkt hast und dich bitten, dass du mir den Durchbruch schenkst,
damit auch andere an meinen Gedanken teilhaben können.

Stefan Fröhlich, 29.01.2007. Am 29.01.1991 schrieb ich meine erste Geschichte „Die hohe Mauer“.