Stefans Homepage

Stefan Fröhlich Home

(seit 11 Jahren)

Arabisches Zeichen für "N" wie Nazarener, bzw. Christ



        
 
Unter diesem Banner öffnet sich der Weltverfolgungsindex 2018.




Herzlich Willkommen auf meiner Homepage!
Mein Gästebuch finden Sie hier unter diesem Link: 
Gästebuch


10 Jahre Homepage/ 24.9.2006-24.9.2016

 

Hier können Sie mehr über mich, mein letztes Buch und meine Hobbies erfahren. Zu letzteren gehören auch meine selbstgeschriebenen Gedichte, meine Ahnenforschung, meine Kindergeschichten und meine Fotogalerie. Tauchen Sie ein in diese Welt und nehmen Sie etwas für sich mit!

Das wünscht Ihnen,
Ihr Stefan Fröhlich

zu erreichen bin ich unter: steve.fr@gmx.de


Zur Fußball-WM ein Fußballgedicht:


Der Fußballpokal
Denn es kämpfen unzählige Spieler um den Pokal, doch nur eine Mannschaft wird die Trophäe gewinnen.
So sehr auch 20 Spieler dem Ball nachlaufen und zwei ihn von sich fernhalten,
können nur 11 von ihnen gewinnen.
Nicht wer im Spiel die erdrückende Übermacht hat ist der Sieger,
sondern wer das Siegtor schießt und es bis zum Ende auch hält.
Darum wollen wir alles daran geben den ewigen Pokal zu erringen und alle Unsportlichkeit zurücklassen,
damit wir nicht gar vom Schiedsrichter des Feldes verwiesen werden.
Wir wollen unser Bestes geben,
damit der Trainer sich nicht für uns schämen muss und damit wir am Ende mit der Goldmedaille gekrönt und dem Pokal belohnt werden.

© by Stefan Fröhlich           Hohe Mark



Ich distanziere mich ausdrücklich von jeglichem Fremdenhass und der Gewalt gegen Flüchtlinge. Sie sind von Gott geliebt, haben all ihren Besitz verloren und wir sind dazu aufgefordert ihnen zu helfen. Wir werden in 50 Jahren an dem Maßstab gemessen werden, was wir getan und was wir unterlassen haben. Als im Dritten Reich Juden getötet wurden, haben viele geschwiegen. Ich will diesen Fehler nicht wiederholen. Deshalb widersetze ich mich der Hetze gegen Flüchtlinge!


Mein Kinderbuch:

"Der Detektiv-Wettbewerb"

11,90€, 184 Seiten


Das Kinderbuch ist im Internet bei BOD, Amazon, Libri, Thalia, Weltbild und anderen Internetbuchhandlungen erhältlich. Im braunen Kasten oben erfahren Sie dazu mehr.

So kann das Buch bestellt werden:

Einfach BOD, Amazon oder libri.de auswählen.

Den Buchtitel "Der Detektiv-Wettbewerb" , oder meinen Namen "Roland Stefan Fröhlich" oder die ISBN Nummer ISBN 978-3-8482-0850-0 eingeben. Dann das Buch bestellen.

Als weitere Möglichkeit biete ich einen Direktlink zu BOD, AmazonLibri.de oder Thalia an. Das Buch ist auch als E-Book erhältlich. Eine Leseprobe gibt es bei Google.books.



Weiter unten gibt es  eine Erklärung der Seitennavigation.



Werbung:

 

     

BoD - Einfach veröffentlichen. 



Stefans Foto des Monats Juni:


Auch Schafe mögen Fußball

Erklärung der Seitennavigation und ihrer Inhalte:

Der braune Kasten oberhalb meiner Internetseite führt zu den Unterseiten meiner Homepage. Aber auch die Links unter diesem Text führen weiter.


1. Der Detektiv-Wettbewerb                                              

            Mein erstes Krimi-Buch für Kinder. Hier erfahren Sie die Hintergründe, und wo es bestellt werden kann.  

2. Mein Romanprojekt

              Das erste Kapitel meines unveröffentlichten Romans

3. Über mich

               Angaben zu meiner Person, Fotogalerie

4. Links, die mir wichtig sind

               Projekte oder Foren, die mir weiterhelfen, bzw. an denen ich beteiligt war oder bin

5. Gedichte                         

            über Jesus Christus und den christlichen Glauben, mit denen ich wertvolle Erfahrungen weitergebe.  

6. Ahnenforschung

             Ergebnisse meiner Ahnenforschung und die Geschichte meiner Vorfahren.

7. Links, zu Ahnenforschungsseiten

              Hilfen für andere Ahnenforscher  



Persönliche Gedichtempfehlungen:

Diese selbstgeschriebenen Gedichte sind mir in den letzten Wochen (Juni) besonders wichtig geworden und befinden sich am Ende dieser Seite.

Sie gelangen zu weiteren Gedichten dieser Themen,
 wenn Sie hier auf die Rubriken "Leid und Zweifel",
"Glaube und Staunen", "Der Mensch und sein Umfeld" und "Lebensweisheiten" klicken.


Themen:

 Krisengedichte, Fußballgedicht

Einige ausgewählte Gedichte sind vor Jahren im Monat Juni erstmals niedergeschrieben worden. Dieses Jahr feiern sie ein 10, bzw. 15-Jahresjubiläum.


Meine Krisengedichte (Der gute Hirte, Worauf es ankommt, Leid, Tag des Herrn, Kommt her zu mir, Worte der Heilung, Aus dem Tränental geholt, Bilder der Freiheit ) sind in einer ganz schwierigen Lebenssituation entstanden. Vor 10 Jahren hatte ich einen Klinikaufenthalt, doch Gott hat mich auch in diesen schweren Zeiten nicht allein gelassen.

Meine Erweckungsgedichte (Wasserreicher Garten, Begeistert mit Gott reden) sind ca. zwei Jahre und sechs Monate nach einer Silvesterfreizeit entstanden, wo ich mit meiner Jugendgruppe ein Erweckungserlebnis hatte. Sie sprühen vor Begeisterung. Ich habe sie jeweils für meinen Hauskreis, das Jugendtreffen am Freitag, sowie für Jugendgottesdienste und Gottesdienste geschrieben. Entsprechend viele waren es auch (z.b. im Monat  Mai). Dazu gehören einige meiner schönsten und wichtigsten Gedichte. Ich wünsche mir, dass ich beim Lesen voll angesteckt werde und Ihnen die Freude über Gottes Eingreifen in meinem Leben weitergeben kann. Möge Gott auch Ihnen das schenken!

Die Flüchtlingskrise fordert Christen heraus. Ich versuche mich der Verantwortung zu stellen, in dem ich in Flüchtlingslagern Deutschunterricht gebe und versuche, die Menschen mit zu integrieren. Mein Gedicht zu dem Thema erinnert an ihr Leid, das sie durchmachen mussten. Ebenfalls hoffe ich, dass viele Moslems die Liebe von Jesus finden, die ganz anders ist als das, was sie von ihrer Religion kennen. Das Gedicht "Für eine verlorene Welt" habe ich im Januar 2016 nach 14 Jahren durch einen Zufall entdeckt und erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es erinnert daran, dass wir Gottes Liebe zu den Ausgegrenzten bringen sollen. Die Christenverfolgung und Vertreibung fordert sehr heraus. Sie zeigt, dass Leiden für Christen das Normale ist und dass es auch zu uns im Westen kommen könnte. Das Gedicht "Ukraine" warnt vor einer neuen aggressiven Diktatur in Russland.



Der gute Hirte    (10 Jahre)       23.06.
                                 weil Jesus mich wie ein Schaf seiner Herde nie alleine lässt

Worauf es ankommt (10 Jahre)     10.06.                
                             
   weil es bei Gott auf das Herz ankommt

Tag des Herrn      (10 Jahre)  29.06.
                                weil der Sonntag zu unserer Ruhe da ist, zur Erinnerung an Jesu Auferstehung

Wasserreicher Garten     (15 Jahre)   21.06. 
                               
weil wir nur mit Gottes Segen so werden

Leid                   (10 Jahre)   25.06.
                                 weil Jesus die Antwort auf unser Leid ist

Begeistert mit Gott reden    (15 Jahre)   21.06.
                             
   wenn wir mit dem Schöpfer des Universums persönlich reden dürfen

Kommt her zu mir       (10 Jahre)   26.06.
                                 sagt Jesus, denn er will euch die Lasten abnehmen

Worte der Heilung       (10 Jahre)   23.06.
                                 denn Gottes Worte machen heil

Aus dem Tränental geholt     (10 Jahre)     23.06.
                                 weil Gott mich am Leben erhalten hat

Bilder der Freiheit       (10 Jahre)   23.06.
                                 weil sie über das Hier und Jetzt hinausschauen

 


Der gute Hirte/
der 23. Psalm frei erzählt

Am lebendigen Wasser stehe ich hier
und trinke aus der Quelle des Lebens,
zu der mein Freund, der Hirte, mich führt,
damit es mir an nichts mangelt.
Denn es ist sein Ziel,
dass ich Leben im Überfluss haben soll,
er hat Pläne des Friedens mit mir.
Deshalb steigt er auch mit mir
in das Tal des Todesschattens hinab
und bewahrt mich vor raffgierigen Bären und Wölfen,
Er teilt seine Speise mit mir an seinem Tisch
und lässt mich ihm von Angesicht zu Angesicht begegnen.
Bei ihm darf ich bleiben in Ewigkeit,
nie wird er es mir an etwas fehlen lassen.

© by Stefan Fröhlich
23.06.2008 Klinik Hohe Mark. An den Teichen

Worauf es ankommt
Dein Herz schlägt für uns, Gott.
Du, der du würdigere Geschöpfe geschaffen hast, als uns.
Doch es kommt bei dir vor allem darauf an,
dass man sich freiwillig für dich entscheidet.
Es geht nicht darum, dass man nur stur Gebote befolgt,
sondern bei dir kommt es auf das Herz an.
Obwohl unser Herz von Grund auf böse ist,
siehst du doch mehr in uns.
Das, was du in uns neu erweckst, ist die Gottesebenbildlichkeit.
So siehst du uns schon dann,
wenn kein menschliches Auge sie entdecken kann.
Ich danke dir, dass du zu uns stehst,
auch wenn wir nichts tun können,
 was aus uns kommt, um dir wohlzugefallen.
Nur was wir an Gaben von dir annehmen
und für andere weitergeben,
kann dir zu Ruhm und Ehre dienen.
Gott, Allmächtiger, o Adonai,
vor dir beuge ich armer Mensch meine Knie.

© by Stefan Fröhlich 10.06.2008, Heimerzheim

Tag des Herrn
Es ist wieder Sonntag – der Tag des Herrn.
Der Tag, an dem Jesus von den Toten auferstand.
Der Tag, an dem die Christenheit sich trifft,
um ihn anzubeten.
Es ist ein Tag der Ruhe,
wo es gilt, sich von der Arbeit zu erholen.
bei Gott Nahrung für die Seele zu holen
und neu aufzutanken.
Neue Kraft für den Alltag strömt aus der Verkündigung des Wortes Gottes,
Lebensveränderung wird durch das Annehmen der Botschaft möglich.
Denn es ist Gott, der durch Lieder, Gebete, Predigten und Gespräche zu uns spricht.
Heute will er zu uns reden, uns herausfordern und erneuern.
Wir wollen mit Freude daran denken, wie groß Gott an uns gehandelt hat.
Sonntag – Ein Tag der Ruhe, ein Tag der Erneuerung,
der Tag des Herrn.

© by Stefan Fröhlich          Hohe Mark

Wasserreicher Garten
Wie ein wasserreicher Garten,
in dem Blumen und Bäume in Hülle und Fülle gedeihen,
sind wir, wenn Gottes Segen auf uns ruht.
Aber ohne seinen Segen
sind wir nicht mehr als eine Wüste,
mit kümmerlichem Pflanzenbewuchs.
Denn wenn Gott nicht seinen Segen gibt,
dann können wir uns noch so sehr anstrengen,
aber es wird uns nichts gelingen.
Wir können uns in Aktionen verrennen,
in Eifer für den Herrn aufzehren,
doch ohne Gott kann nichts funktionieren.
Doch wenn wir einsehen,
dass wir ohne Gott nichts schaffen;
Wenn wir ihn bitten und unsere Hände weit öffnen,
dann wird er uns reich segnen.
Es wird uns gut ergehen
und viele Menschen werden es bemerken.
Also lasst uns unsere Hände offen halten,
denn ohne Gottes Segen ist jedes Bemühen zum Scheitern verurteilt!
Aber Gottes Segen erfüllt alle, die nach seinem Willen fragen
und macht sie zu einem wasserreichen Garten,
in dem Blumen blühen und Bäume ihre Früchte tragen.

© by Stefan Fröhlich

Leid
Es gibt nur eine Begründung für das Leid.
Es gibt nur eine Hoffnungsquelle, die Schmerzen lindert.
Jesus, ist die Antwort Gottes in einer Welt voll Schmerz und Leid.
Er selbst kam auf die Erde und litt die Summe allen Schmerzes für uns.
Er bezahlte den Preis, den wir hätten abgelten müssen, aber nicht konnten
und nahm alles auf sich, damit wir leben dürfen.
Noch ist die Welt nicht schmerzfrei,
noch ist das Leid nicht von der Erde verbannt,
doch es wird der Tag kommen,
da wird Jesus von unseren Augen alle Tränen abwischen und aller Schmerz,
alle Sehnsucht werden ein Ende haben.
Solange dürfen wir auf ihn vertrauen, dass er uns versteht und mit uns leidet,
doch am Ende wird er uns ans Ziel führen.

25.06.2008 Hohe Mark          © by Stefan Fröhlich

Begeistert mit Gott reden
Der eine Gott,
der das riesige Weltall schuf,
mit allen seinen Sternen und Planeten,
genauso wie das kleine, unscheinbare Gänseblümchen,
will Gemeinschaft mit uns haben
und redet durch sein Wort zu uns,
auch in dieser, unserer Zeit.
Wir dürfen mit ihm reden,
denn er ist nicht weit weg von uns,
sondern jedem ganz nah.
Was kann es besseres geben,
als den Kontakt mit ihm zu pflegen,
durch das Gebet; dem Reden mit ihm.
Denn er will uns beschenken;
Er gibt Kraft, die wir zum Leben brauchen
und alles was wir nötig haben.
Unser Vater sorgt für uns.
Ja, er kann mehr geben, als wir jemals erbitten,
uns gar erhoffen können,
denn er sprengt unsere kühnsten Erwartungen.
Was gibt es besseres,
als diesem Gott für seine Gnade zu danken
und ihn zu bitten, wenn wir etwas brauchen.
Deshalb lobt und preist ihn, durch Jesus Christus, unseren Herrn, für alle Zeit!!!!!

© by Stefan Fröhlich

Kommt her zu mir
Eine Stimme, die Heilung verspricht
und ein Mund der Heilung verkündet,
spricht: Kommt her zu mir,
die ihr mühselig und beladen seid,
ich will euch erfrischen.
Lasst los, was euch hält mir ganz zu vertrauen,
denn ich gebe euch gerne, was ihr nötig habt.
Ich will eure Seele erquicken
und euer Leben von Grund auf erfrischen.
Kommt her zu mir, ich gebe euch Halt
und neue Hoffnung strömt von mir
über in eure Herzen.
Bringt alles zu mir, was euch quält und plagt,
ich will euch davon befreien.
Noch mehr will ich euch geben,
als ihr je in euren kühnsten Träumen zu hoffen wagt.
Kommt her zu mir, ich nehme euch eure Lasten für immer ab.

© by Stefan Fröhlich                  Hohe Mark

Worte der Heilung
Welche Freude liegt in deinem Wort, Herr,
dass es den Hunger der Hungernden stillt,
den Durst der Dürstenden löscht
und Ruhe den Rastlosen gibt.
Du sprichst Worte der Heilung aus über mein Leben,
du spendest Trost in der Not und fängst mich auf,
wenn ich nicht weiterkomme, hebst du mich heraus und setzt mich auf die richtige Straße.
Deine Hinweisschilder führen mich ans richtige Ziel. Bei dir fließt die Quelle über,
die Hoffnung gebrochenen Herzen verleiht.
Ich will hineinspringen in den Brunnen
und von dem Wasser des Lebens trinken.
Herr, heile mich!

23.06.2008
© by Stefan Fröhlich, Hohe Mark

Aus dem Tränental geholt
Ich singe dir zur Ehre und stimme in ein neues Loblied ein.
Dich preisen alle, die nach dir fragen und singen im Chor Danklieder mit.
Denn du hast Großes an uns getan
und hast dich als Retter in der Not erwiesen.
Dein Arm erwies sich als mächtig;
Du konntest aus Schwierigkeiten helfen.
Reißende Ströme konnten mich nicht ertränken und Skorpionengift mir nicht schaden.
Du wolltest mich am Leben erhalten und mich aus dem Tränental ins frische Grün führen.
Denn ich bin für dich wichtig
und du sorgst täglich für mich.
Du bist noch lange nicht am Ende,
wenn ich keinen Ausweg mehr sehe.
Selbst wenn ich nur auf die Gefängnistüren starre, reichst du mir den Schlüssel zu einem Neubeginn.
Bei dir weiß ich mich gut aufgehoben
und geborgen in den Armen des Vaters.
Ich singe fröhlich ein neues Lied
und stimme ein in den Chor,
der dir zur Ehre singt.
Auch die Vögel und die Blumen machen mit und preisen den, der ihnen Licht und Nahrung gibt.

© by Stefan Fröhlich Hohe Mark

Bilder der Freiheit
Wellen rollen sanft an den Strand,
umspülen Sandburgen und Fußspuren
und laufen bald zurück ins Meer.
Ruhe macht sich breit in meinem Herzen,
ich rieche Salz und spüre die Gischt,
höre die Schreie der Möwen
und entspanne in einem Bild des Friedens.
Ich liege auf einer Wiese und träume in den Tag hinein.
Grashalme kitzeln mich, ich spüre die weiche Unterlage
und verfolge den Flug der Wolken mit meinen Augen.
Ich schwebe über den Bergen und fliege über Wiesen und Wälder.
Ich spüre die Freiheit, den Wind und schmecke den Regen auf der Zunge.
Bilder der Freiheit und des Friedens schauen hinaus über das Hier und Jetzt
und zeigen wie das Morgen einmal aussehen wird.

© by Stefan Fröhlich